zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)

Berufsakademie Sachsen wird zur Dualen Hochschule weiterentwickelt

02. Dezember 2019

Die Bemühungen im Hinblick auf die Erreichung des Hochschulstatus haben gefruchtet. Im neuen Koalitionsvertrag zwischen CDU, Grüne und SPD wird die Weiterentwicklung der Berufsakademie zur Dualen Hochschule mit Beibehaltung des bestehenden Profils angekündigt. Weiterhin soll der Anteil an hauptberuflichen Lehrpersonal auf 50% gemäß der Empfehlungen nach der Evaluierung durch den Wissenschaftsrat (2016) aufgestockt und die Ressourcen für WTT und angewandte Forschung erhöht werden.

Dies begrüßten auch unsere Praxispartner, die sich am Donnerstagabend zahlreich zum IHK Ausschusstreffen in den Räumen der Staatlichen Studienakademie Dresden eingefunden hatten. In einer gemeinsamen Sitzung der IHK-Fachausschüsse Industrie, Innovation, Zukunft und Personalentwicklung und Weiterbildung wurde über das Thema Duales Studium - Zukunft in Sachsen diskutiert. Eingeladen war auch Prof. Dr. rer. pol. habil. Burkhard Utecht, Präsident der Dualen Hochschule Gera-Eisenach. Er erörterte mit den Teilnehmern die Entwicklung der Berufsakademie Thüringen zur Dualen Hochschule Gera-Eisenach.

Nach dem langen Weg zu diesem Ergebnis wird es weitere Anstrengungen benötigen, um den notwendigen Strukturen und Anforderungen für eine Hochschule gerecht zu werden. Wie und mit welchem Zeitplan erfahren Sie zu gegebener Zeit wieder an dieser Stelle.

Für auftretende Fragen steht Ihnen Patrizia Opitz, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing der Berufsakademie Sachsen unter opitz@ba-sachsen zur Verfügung.

Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärung
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.